Heimatverein Salchendorf e.V.

 

Stollen Rausche

Im Juli 2016 machten wir uns an die Arbeit und setzten das Projekt um, welches uns schon seit langer Zeit auf der ToDo Liste begleitete.

Die massive Stahltüre des Stollens wurde für Fledermäuse und Amphibien modifiziert, welche durch die neu geschaffene Einflug und Kriechöffnung den Stollen als schützendes Winterquartier nutzen können.

Der Stollen gehört zu dem in der Gemarkung Salchendorf liegenden Eisensteinbergwerk "Grube Rausche", welches etwa gegen 1900 stillgelegt wurde.

Im Jahre 1962 fand der Stollen seine neue Nutzung als Trinkwasseranlage für die Gemeinde.

Hierfür wurden im Stollenverlauf 3 Staumauern errichtet, die das Wasser bis zur Firste (Stollendecke) anstauten. Durch Rohrleitungen wurde bei Bedarf das gewonnene Wasser in den oberhalb des Wodanstolln liegenden Hochbehälter gepumpt.

Nach dem Bau der Obernautalsperre, fand die Trinkwasseranlage keinen Nutzen mehr und wurde stillgelegt.


vor den Umbauarbeiten

nach dem Umbau



Das gereinigte Stollenportal mit restauierter Tür

Foto: Jens Pfotenhauer



folgend noch einige Impressionen aus dem Inneren der Grube

Fotos : Thorsten Wolf


auf der Sohle die Rohleitungen aus der damaligen Wassernutzung

an den schwarzen Ablagerungen ist der damalige Wasserstand erkennbar

Abmauerung einer Störzone

Strecke Richtung Abbau

Schotter als Sedimentfilter

sorgfältige Ausmauerung von Störzonen

rechts eine kleine Mauer zur Sedimentrückhaltung

Querschlag

Heimatverein aktuell:

 

weitere Infos gibt es

HIER