Heimatverein Salchendorf e.V.

 


1. Station "Das Berghäuschen am Wodanstolln"


Das Berghäuschen wurde von den Arbeitern der Grube als Waschkaue, Verwaltungsgebäude und Bethaus genutzt.

Nach der Stilllegung lebte in dem Gebäude eine mehrköpfige Familie.

Da der Stollen nach der Grubenschließung als Trinkwasser- speicher für Salchendorf dienen sollte, wurde das Berghäuschen abgerissen und man baute ein Pumpengebäude vor dem Mundloch.                              

Damit der Stollen als Wasserspeicher umfunktioniert werden konnte, wurde im vorderen Bereich eine Staumauer eingezogen, um das Wasser im weiteren Verlauf des Stollens anzustauen. Von der Mauer aus wurde eine Rohrleitung in das Pumpenhaus im Außenbereich verlegt. Von dort aus pumpte man das Wasser in den höhergelegenen Hochbehälter  und verteilte von dort aus über übliche Rohrleitungen an die Haushalte.

Salchendorf wird, so wie alle anderen Ortsteile der Gemeinde Neunkirchen, seit den 60er Jahren nach entsprechender Aufbereitung durch den Wasserverband Siegen-Wittgenstein ausschließlich mit Wasser aus der Obernau- und der Breitenbachtalsperre versorgt.

Der "Tiefe Stollen von Heidenberg und Rennseifen"  (Wodanstolln) wurde als Trinkwasserspeicher nicht mehr gebraucht und die Anlagen Ende der 80er Jahre abgerissen.

1999 wurde das Berghäuschen von ehrenamtlichen Mitarbeitern des Heimatvereines originalgetreu neu aufgebaut und beherbergt in einem kleinen Glockenturm die alte Schulglocke von Salchendorf, die jahrzehntelang in Schülerinnen und Schüler zum Unterricht gerufen hat.

Heute ist das Berghäuschen unverzichtbarer Bestandteil unseres Besucherbergwerks Wodanstolln, über das Sie am Ende Ihrer Wanderung mehr erfahren.

Das Berghäuschen

Die Waschkaue






Heimatverein aktuell:

 

weitere Infos gibt es

HIER